Die Kronberger Rittergarde wird 70 Jahre!

Zurück

70 Jahre Kronberger Rittergarde

 

Die Idee, 1952 zum 50jährigen Jubiläum des Kappen Klubs eine Rittergarde ins Leben zu rufen, wurde begeistert aufgenommen. Doch wie sollte sie in die Tat umgesetzt werden? Woher die Ritterrüstungen nehmen und wie sollte sie aussehen? Wer sollte als historisches Vorbild dienen? Probleme, die an die Fantasie, den Einfallsreichtum, das handwerkliche Können und die geschickten Hände der Beteiligten große Anforderungen stellten. Doch es war schon immer der Wahlspruch der Kappenbrüder: „Probleme sind dazu da, um gelöst zu werden“.

Walter Weißbach entwickelte ungeahnte Talente.

Mit dicker Kordel und noch dickerer Häkelnadel machte sich seine Frau an die Arbeit, immer kritisch beobachtet und angeleitet von ihrem Mann. Nach und nach entstanden ein Kettenhemd, ein Kragen, ein Paar Beinlinge und feste Handschuhe. Immer wieder musste Maß genommen und anprobiert werden. Albert Feldmann diente als Mannequin, denn er sollte die erste fertige Rüstung auf der Fastnachtssitzung 1951 vorführen.

Die gehäkelten Teile wurden nun in einer umständlichen Prozedur mit Leim, Bronze und einem Bügeleisen bearbeitet. Daraus entstand eine echt wirkende Ritterrüstung, die noch mit Ziernägeln beschlagen wurde. Ein stattlicher Helm, ein Schwert, Lederzeug und das Schild mit dem Wappen des Kronenstammes vervollständigten die Rüstung.

Die Vorstellung dieses Prototyps während der Fastnachtssitzung im Januar 1951 wurde von allen begeistert aufgenommen; ein Riesenerfolg für die Initiatoren.

Man war sich schnell einig, die Idee einer Rittergarde in die Tat umzusetzen. Bis zur Realisierung war es aber noch ein weiter Weg; 12 Rüstungen sollten entstehen.

Fleißige Frauenhände schafften das fast Unmögliche!

Ehefrauen, Verlobte und Bräute waren nun gefordert. Je zwei Frauen bildeten ein Team und stellten eine komplette Ritterrüstung her.

Zu den zehn selbstgehäkelten Rüstungen wurden zwei Silberrüstungen bei einem Theaterausstatter dazugekauft, diese vertreten die Kronberger Ritter des Kronen- und des Flügelstammes. Eine Abrundung der Kronberger Rittergarde im wahrsten Sinne des Wortes war die zwölfte Rüstung. Diese war im Goldton gehalten. Träger dieser Rüstung war der unvergessene Kappenbruder Heinrich Gumpert, der als „Götz“ immer für wahre Lachstürme sorgte.

Zum Festkommers 1952 waren alle Rüstungen fertig. In feierlichem Rahmen wurde die Kronberger Rittergarde dem Publikum vorgestellt. Einzeln – mit historischem Namen der Rüstung aufgerufen – betraten die Ritter unter tosendem Applaus die Bühne. Es war ein farbenfrohes Bild, was sich dort bot.

Die Kronberger Rittergarde machte sich schon bald nach ihrer Gründung in und um Kronberg herum einen guten Namen. Wir waren damals und sind noch heute gern gesehene Gäste bei kleinen und großen Ereignissen unserer Heimatstadt. Aber nicht nur die Stadt nimmt gerne die Dienste der Kronberger Rittergarde in Anspruch, auch Privatpersonen und Vereine freuten und freuen sich bei Empfängen und Jubiläen über ein repräsentatives Spalier aus farbenprächtigen Gewändern und Rüstungen.

In Kronberg selbst ist die Rittergarde mittlerweile bei vielen Festen auf der Burg oder in der Stadt vertreten. Für die Kinder veranstalten sie ein „Kinder-Ritterturnier, Mittelalterliche Spiele wie „Schlag die Nuss“ oder „Schießen mit der Armbrust“, aber auch eigene Schwerter und Schilde können von kleinen Knappen und Burgfräulein selbst gestaltet werden.

 

Und so, 70 Jahre nach der Gründung, soll dies in einem würdigen Rahmen auf der Burg Kronberg gefeiert werden, sozusagen „im Wohnzimmer“ der Ritter.

Am 11. Juni feiern die Ritter noch im internen Kreise mit Vereinen aus Kronberg, Gönnern der Rittergarde und mit den Freunden des Verbundes Historischer Garden Hessen/Rheinland-Pfalz. Die Burg Kronberg ist in dieser Zeit für Besucher natürlich geöffnet, ein öffentliches Programm der Rittergarde findet aber nicht statt.

 

Am 12. Juni, passend zum Erdbeerfest, die auch schon die Ritter gerne mochten, öffnet der Burgverein zusammen mit der Rittergarde das Tor zur Burg und lädt zu einem tollen Tag auf der Burg Kronberg ein.

Neben Speisen und Getränken die der Burgverein anbietet, gibt es ein Lagerleben der verschiedenen historischen Gruppen zu sehen, von Rittern, über Landsknechte bis zur Bürgergarde.

Zusammen mit dem Burgverein bietet die Rittergarde auch einige Spiele für Jung und Alt an.

Der Burgverein und die Rittergarde Kronberg freuen sich auf Ihren Besuch.

 

Zurück